Das Onlinezugangsgesetz

Umsetzung des OZG für kommunale Verwaltungen in Sachsen

Im August 2017 trat das "Gesetz zur Verbesserung des Onlinezugangs zu Verwaltungsleistungen", kurz Onlinezugangsgesetz bzw. OZG in Kraft. Es besagt, dass alle davon betroffenen Verwaltungsleistungen des Bundes und der Länder bis Ende des Jahres 2022 auch elektronisch angeboten und über verbundene Verwaltungsportale bereitgestellt werden müssen. 

Für Bürger und Unternehmen sollen somit die elektronische Abwicklung von Verwaltungsverfahren und die dazu erforderliche elektronische Information und Kommunikation über das Internet in den Vordergrund treten. Und das Ausdrucken und das anschließende handschriftliche Ausfüllen sowie die daraus folgenden Behördengänge mehr und mehr der Vergangenheit angehören.

Sie als kommunale Verwaltung können sich auf dieser Webseite darüber informieren, wie Sie sich aktiv an der Umsetzung einbringen können.

Erfolgreich umgesetzte Onlineanträge:

  • Hundeanmeldung
  • Feuerwehrverdienstausfall
  • Gewerbesteueranmeldung
  • Infektionsschutz
  • Entschädigung wegen behördlicher Schließung der Kindereinrichtungen
  • Soforthilfe für Künstler

Sie haben Interesse an diesen Onlineanträgen? Dann können Sie gern mit uns Kontakt aufnehmen.

Ihr Kontakt

Lars Lubjuhn
Leiter Bürgerservices und Personalwesen